Alle Artikel zum Schlagwort: Kunden

Mehr Zeit zum Genießen und Raum für Ideen


Von Jörg Middelkamp
In den Kenwood-Kochschulen lernen Kunden die "Cooking Chef" als praktischen Helfer kennen

In den Ken­wood-Koch­schu­len ler­nen Kun­den die „Coo­king Chef“ als prak­ti­schen Hel­fer ken­nen

Bis zum Ende des Jah­res wer­den über 80 Koch­schu­len in Deutsch­land als Part­ner von Ken­wood die Coo­king Chef in ihre Koch­kur­se aktiv inte­grie­ren. Auf­bau und Pfle­ge die­ses Koch­schul-Net­zes hat die cross­re­la­ti­ons brand­works in Frank­furt über­nom­men.

Ken­woods Küchen­ma­schi­nen ste­hen für Spaß am Kochen mit einem per­fek­ten Ergeb­nis. Das Flagg­schiff ist die Coo­king Chef. Als ein­zi­ge Küchen­ma­schi­ne rührt und kocht sie gleich­zei­tig. Das gilt für Risot­to und Zabaio­ne genau­so, wie für die Sau­ce Hol­lan­dai­se oder den Hefe­teig, der bei exakt 40 Grad in der Maschi­ne auf­geht. Bei über 60 Funk­tio­nen öff­net sich eine nahe­zu gren­zen­lo­se Koch­welt, die es zu ent­de­cken gilt. Kurz gesagt: die Coo­king Chef ist erklä­rungs­be­dürf­tig.

Die inno­va­ti­ve Maschi­ne über­zeugt, wenn man ihr eine Büh­ne gibt. So fin­det sie Ihren Weg erst in die Her­zen der Kun­den und dann in deren Küchen. Am Anfang jeder ein­zel­nen Koch­schul-Koope­ra­ti­on steht ein Work­shop in dem Koch­leh­rer und Ken­woods Koch­team gemein­sam mit der Maschi­ne Rezep­te aus­pro­bie­ren, um sie vor­füh­ren und emp­feh­len zu kön­nen.  Zum einen nut­zen die Koch­schu­len die Küchen­ma­schi­ne als prak­ti­schen Hel­fer, der ihnen wäh­rend des Unter­richts Rou­ti­ne­ar­bei­ten schnell und prä­zi­se abnimmt. Das gestat­tet ihnen, ihren Kun­den die vol­le Auf­merk­sam­keit zu schen­ken. Zum ande­ren ist sie ihnen ein krea­ti­ves Werk­zeug, das Mut macht, ohne gro­ßen Auf­wand neue Din­ge zu pro­bie­ren.

Das Enga­ge­ment der Koch­schu­len wird fort­an in Mar­ke­ting und Kom­mu­ni­ka­ti­on ein­ge­baut. Eine eige­ne Web­site stellt die Koch­schu­len vor. Das Maga­zin „Koch­kunst“ ver­sorgt Koch­schu­len und Han­del mit Tipps und Rezep­ten. Dadurch wird die Zahl der Coo­king-Chef-Freun­de, -Besit­zer und -Emp­feh­ler wach­sen: Als Inter­es­sen­ten, Ein­stei­ger oder Fort­ge­schrit­te­ne. Das eröff­net die Win-Win Situa­ti­on für gemein­sa­me Ein­stei­ger- oder Fort­ge­schrit­te­nen-Kur­se, wie sie heu­te schon regel­mä­ßig statt­fin­den. Die Auf­ga­be der Agen­tur wird zukünf­tig die Pfle­ge des Net­zes, die kon­ti­nu­ier­li­che Infor­ma­ti­on nach innen und außen sein. Am wich­tigs­ten ist es aber, Impul­se aus den Rei­hen der Koch­schu­len zu bekom­men: Für neue Rezep­te, gemein­sa­me Auf­trit­te und Events.

Leuchtpol – Energie und Umwelt neu erleben!

crossrelations unterstützt Nachhaltigkeitsprojekt im Kita-Bereich


Von agenturadmin
NRW Wissenschaftsministerin Svenja Schulze besuchte den Leuchtpol-Stand im ThyssenKrupp Ideenpark 2012 (Foto: Leuchtpol/  bildwerkeins - Paul Walther)

NRW Wis­sen­schafts­mi­nis­te­rin Sven­ja Schul­ze besuch­te den Leucht­pol-Stand im Thys­sen­Krupp Ide­en­park 2012 (Foto: Leuchtpol/​ bild­werk­eins - Paul Walt­her)

Mit den Klei­nen Gro­ßes den­ken“ – so lau­tet das Mot­to von Leucht­pol. Als bun­des­weit größ­tes Bil­dungs­pro­jekt für Nach­hal­tig­keit hat Leucht­pol in den ver­gan­ge­nen vier Jah­ren gezeigt, wie nach­hal­ti­ges Den­ken und Han­deln bereits bei den Jüngs­ten ver­an­kert wer­den kann. In rund 4.000 Kitas – das ent­spricht 10 Pro­zent aller deut­schen Kin­der­ta­ge­stät­ten – wur­den Erzie­he­rin­nen und Erzie­her fort­ge­bil­det und Mate­ri­al­kis­ten für die Arbeit bereit­ge­stellt. Geför­dert wird Leucht­pol von der E.ON AG. Allei­ni­ge Gesell­schaf­te­rin ist die Arbeits­ge­mein­schaft Natur- und Umwelt­bil­dung Bun­des­ver­band e. V. (ANU). Für das päd­ago­gi­sche Kon­zept ist Leucht­pol ver­ant­wort­lich. Jetzt gibt die Leucht­pol gGmbH ihren ers­ten Nach­hal­tig­keits­be­richt her­aus. Die Pro­jekt­ge­sell­schaft will damit zei­gen, dass Nach­hal­tig­keit, spe­zi­ell Ener­gie und Umwelt, nicht nur ein Kern­the­ma des Pro­jekts ist, son­dern auch zu den Grund­sät­zen des eige­nen Han­delns zählt. Die Redak­ti­on für den Bericht hat cross­re­la­ti­ons über­nom­men.

Dar­über hin­aus zeich­net die Agen­tur für einen The­men­bei­le­ger für die „ew – das Maga­zin der Ener­gie­wirt­schaft“ ver­ant­wort­lich. Da die E.ON-Förderung zum Ende des Jah­res plan­mä­ßig aus­läuft, sol­len damit poten­zi­el­le Spon­so­ren ange­spro­chen wer­den. Auch im Bereich Public Affairs wur­de cross­re­la­ti­ons zuletzt aktiv: Wis­sen­schafts­mi­nis­te­rin Sven­ja Schul­ze kam am Akti­ons­stand auf dem­Thys­sen­Krupp Ide­en­park mit Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­ter von Leucht­pol und der E.ON AG zusam­men und ließ sich über das Pro­jekt berich­ten.

Wei­te­re Infos zu Leucht­pol und den Mög­lich­kei­ten der För­de­rung unter www.leuchtpol.de oder zukunft@leuchtpol.de

crossrelations setzt De’Longhi in Szene

Café-Lounge und Milchschaum-Kunst beim Jupiter Award 2012


Von Jörg Middelkamp
Freuten sich über einen gelungenen Abend: Kilian Pohl und die Deutsche Bügelmeisterin Amina Thrun, Schauspieler Wolfgang Bahro sowie das crossrelations-Team Saskia Schimpf, Roya Sastre und Jörg Middelkamp (v.l.)

Freu­ten sich über einen gelun­ge­nen Abend: Kili­an Pohl und die Deut­sche Bügel­meis­te­rin Ami­na Thrun, Schau­spie­ler Wolf­gang Bahro sowie das cross­re­la­ti­ons-Team Sas­kia Schimpf, Roya Sast­re und Jörg Mid­del­kamp (v.l.)

Im Rah­men einer fei­er­li­chen Gala fand Mit­te April in Ber­lin die Ver­lei­hung des Jupi­ter Award statt, Deutsch­lands größ­tem Publi­kums­preis für Kino und Fern­se­hen, den die Zeit­schrif­ten TV SPIELFILM und CINEMA ver­ge­ben. Und der Engel, die gol­de­nen Jupi­ter-Tro­phäe, war über­all prä­sent: In der Café-Lounge von De’Longhi zau­ber­te Lat­te-Art-Meis­ter Mat­thi­as Hop­pen­worth Engel kunst­voll in den Milch­schaum. cross­re­la­ti­ons betreu­te den Auf­tritt und zeich­ne­te eben­so für die beglei­ten­de Kom­mu­ni­ka­ti­on, wie die Part­ner­an­zei­gen in der TV SPIELFILM und der cine­ma, die POS-Pro­mo­ti­on und die Soci­al Media Akti­vi­tä­ten ver­ant­wort­lich. Allein über Face­book erreich­te das Unter­neh­men zum The­ma „Kaf­fee und Film“ in kur­zer Zeit knapp 2.000 Fans.

Der Jupi­ter Award ging in die­sem Jahr unter ande­rem an Mat­thi­as Schweig­hö­fer und Til Schwei­ger sowie Come­dy-Star Annet­te Frier. Höhe­punkt der Ver­an­stal­tung war die Ver­lei­hung des Ehren-Jupi­ters, den Maxi­mi­li­an Schell für sein Lebens­werk ent­ge­gen­nahm. „Die Mar­ke De’Longhi passt her­vor­ra­gend in die exklu­si­ve Umge­bung und Tra­di­ti­on des Film­prei­ses“, begrün­det Hel­mut Gelt­ner, Geschäfts­füh­rer der De’Longhi Deutsch­land GmbH, das Enga­ge­ment des Unter­neh­mens.

Auf der After-Show-Par­ty tum­mel­ten sich neben Preis­trä­gern und Lau­da­to­ren vie­le bekann­te Gesich­ter. So war unter den 500 gela­de­nen Gäs­ten auch GZSZ-Urge­stein Wolf­gang Bahro, ali­as Dr. Jo Ger­ner.

Auch über den Jupi­ter Award hin­aus betreut cross­re­la­ti­ons ver­schie­de­ne Pro­dukt­be­rei­che bei De’Longhi. So wur­de auf der IFA in Ber­lin die Deut­sche Bügel­meis­te­rin Ami­na Thrun aus Ber­lin ermit­telt, die unter ande­rem bei „Gott­schalk live“ zu Gast war.

SsangYong ist zurück – mit dem Korando und Kuh Yvonne


Von Philipp Erbe

Ita­lie­ni­sches Design trifft auf jahr­zehn­te­lan­ges All­rad-Know-how aus Süd­ko­rea: Mit dem neu­en Koran­do an der Spit­ze der Fahr­zeug­flot­te mel­det sich der SUV-Spe­zia­list Ssan­gYong ein­drucks­voll in Deutsch­land zurück. Auf der dies­jäh­ri­gen IAA stell­te der Auto­mo­bil­her­stel­ler sei­ne kom­plet­te aktu­el­le Modell­pa­let­te vor und prä­sen­tier­te dar­über hin­aus sei­ne Visi­on des Com­pact-SUVs der Zukunft.

[nggal­le­ry id=1]

Pünkt­lich zum Start der Mes­se in Frank­furt launch­te cross­re­la­ti­ons unter www.ssangyong-presse.de den offi­zi­el­len News­room von Ssan­gYong Motors Deutsch­land. In dem über­sicht­lich gestal­te­ten Por­tal ste­hen den Jour­na­lis­ten sämt­li­che Pres­se­mit­tei­lun­gen sowie zahl­rei­che Bil­der der Fahr­zeug­flot­te in druck­fä­hi­ger Auf­lö­sung kos­ten­frei zur Ver­fü­gung. Was das alles nun mit Kuh Yvon­ne zu tun hat? Auch die Ant­wort auf die­se Fra­ge fin­det sich im News­room.