Same same but different

Von G4 zu den GRI Sustainability Standards


Von Heike Malinowski
GRI Standards

© https://www.globalreporting.org

Wenn im Juni 2018 die aktu­ell vierte Gene­ra­tion der von der Glo­bal Reporting Initia­tive (GRI) her­aus­ge­ge­be­nen Richt­li­nien für Nach­hal­tig­keits­be­richt­er­stat­tung ihre Gül­tig­keit ver­liert, wird die Trau­er­ge­meinde über­schau­bar blei­ben. Deren Ein­füh­rung 2013 war schon von erheb­li­chem Unmut beglei­tet. Hatte man in den Jah­ren zuvor erst mit gro­ßen Mühen die Nach­hal­tig­keits­be­richt­er­stat­tung auf die Anfor­de­run­gen von G3 aus­ge­rich­tet, stellte G4 die Bericht­er­stat­tungs­pro­zesse vor erheb­li­che neue Her­aus­for­de­run­gen in punkto Detail­tiefe und Sta­ke­hol­der­ori­en­tie­rung. Mit dem Weg­fall der Anwen­dungs­stu­fen (app­li­ca­tion levels) ent­fiel außer­dem ein wich­ti­ger Anreiz, der es Unter­neh­men ermög­lichte, sich mit ihrer Reporting­leis­tung zu pro­fi­lie­ren. „Die gestei­gerte Kom­ple­xi­tät der Bericht­er­stat­tung nach GRI G4 wird neue Unter­neh­men eher davor abschre­cken als sie ermun­tern, Nach­hal­tig­keits­in­for­ma­tio­nen zu ver­öf­fent­li­chen“, warnte sei­ner­zeit econ­sense in einer Stel­lung­nahme. Die Zurück­hal­tung der Unter­neh­men sollte diese Ein­schät­zung bestä­ti­gen. Erst 2015 über­stieg die Zahl der G4-​​Berichte die bis dahin noch an G3 ori­en­tier­ten Berichte. Und dabei fällt auf, dass die große Mehr­heit der Unter­neh­men sich dar­auf beschränkte, nach der neuen Über­ein­stim­mungs­op­tion „Core“ zu berich­ten und sich noch nicht an das auf­wän­di­gere Level „Com­pre­hen­sive“ herantraute.

Die neuen Standards

Jetzt also die „GRI Sus­taina­bi­lity Stan­dards“. Man darf fest­stel­len, dass das Glo­bal Sus­taina­bi­lity Stan­dards Board (GSSB), also das Gre­mium bei GRI, das ein Jahr lang damit beschäf­tigt war, den neuen Stan­dard zwi­schen den viel­fäl­ti­gen Anspruchs­grup­pen zu ver­han­deln, seine Haus­auf­ga­ben gemacht hat. Das GSSB hat es ziem­lich gut hin­be­kom­men, die Gui­de­lines in eine neue Form und Anwen­dungs­pra­xis zu über­füh­ren, ohne sich der wesent­li­chen inhalt­li­chen Anfor­de­run­gen von G4 zu ent­le­di­gen. Als Mit­glied der inter­na­tio­na­len GRI Stan­dards Pioneers Group haben wir zudem aktiv die Ein­füh­rung der neuen Stan­dards begleitet.

Mit den Stan­dards errei­chen die Nach­hal­tig­keits­richt­li­nien der GRI einen Grad sou­ve­rä­ner Reife im Cor­po­rate Reporting. Keine Abha­klis­ten mehr, kein „Malen nach Zah­len“, mit dem im Jah­res­rhyth­mus eine rou­ti­nierte Pflicht­übung für die Wirt­schafts­prü­fer abge­ar­bei­tet wird.

Was hat sich nun geän­dert? Aus den Gui­de­lines der G4 ist kei­nes­wegs G5 gewor­den. Die „Stan­dards“ basie­ren auf den­sel­ben Prin­zi­pien wie G4. Auch die mate­ri­el­len Anfor­de­run­gen haben sich nicht ver­än­dert. Was sich aber geän­dert hat, ist die Struk­tur und der Umgang mit den Gui­de­lines. Unter­neh­men, die bereits nach G4 berich­ten, wer­den keine Schwie­rig­kei­ten haben, die neuen Anfor­de­run­gen zu erfül­len. Eine kleine neue Hürde gilt es aller­dings zu neh­men, aber dazu später.

Die bekann­ten Inhalte der Reporting­richt­li­nie wur­den in eine Reihe modu­lar gestal­te­ter Stan­dards über­führt. So setzt sich das Rah­men­werk nun aus drei all­ge­mei­nen und 33 the­men­spe­zi­fi­schen Stan­dards zusam­men. Das neue For­mat der Stan­dards erlaubt es GRI, ein­zelne The­men auf­grund sich ändern­der Bewer­tun­gen und Per­spek­ti­ven zu aktua­li­sie­ren, ohne gleich den gan­zen Satz von Stan­dards über­ar­bei­ten zu müssen.

Die drei uni­ver­sel­len Stan­dards – 101 Grund­la­gen, 102 All­ge­meine Anga­ben und 103 Manage­men­t­an­satz –, sind von jedem Unter­neh­men anzu­wen­den, das einen Nach­hal­tig­keits­be­richt erstellt. Zusätz­lich wählt das Unter­neh­men dann die auf Grund­lage der vor­aus­ge­gan­ge­nen Mate­ria­li­täts­ana­lyse rele­van­ten the­men­spe­zi­fi­schen Stan­dards aus (eine 200er Serie zu wirt­schaft­li­chen Aspek­ten, eine 300er Serie zu den Umwelt­as­pek­ten sowie ein 400er Serie zu sozia­len Aspek­ten), um über für das Unter­neh­men wesent­li­che The­men zu berichten.

Mit den neuen GRI Stan­dards kann ein Unter­neh­men wei­ter­hin im Umfang „Core“ oder „Com­pre­hen­sive“ berich­ten. Es könnte sich aber für seine Bericht­er­stat­tungs­zwe­cke auch ledig­lich ein­zelne the­men­spe­zi­fi­sche Stan­dards her­an­zie­hen, um spe­zi­fi­schen Aspek­ten sei­ner Bericht­er­stat­tung wie Treib­haus­gas­emis­sio­nen, Wasser-​​ und Ener­gie­ver­brauch oder Arbeits­pra­xis eine fun­dierte und aner­kannte Grund­lage zu ver­lei­hen. Diese Module könn­ten als „GRI Refe­renced“ klas­si­fi­ziert wer­den. Auch wenn es real kaum vor­kom­men wird: Aber tat­säch­lich könnte nun ein Bericht „Core“ sein, der neben den drei uni­ver­sel­len Modu­len nur ein the­men­spe­zi­fi­sches Modul erfüllt. Grund­sätz­lich gilt jedoch: Ein voll­wer­ti­ger Nach­hal­tig­keits­be­richt nach den GRI Stan­dards ist jedoch ein Bericht, der die Anfor­de­run­gen der drei all­ge­mei­nen Stan­dards ein­hält sowie die Anga­ben zu den­je­ni­gen The­men ent­hält, wel­che für das Ver­ständ­nis der Nach­hal­tig­keits­leis­tung wesent­lich (also „mate­rial“) sind.

Im Detail erwar­tet die Bericht­er­stat­tungs­teams eine Reihe von Ver­bes­se­run­gen, die das Reporting rein prak­tisch ver­ein­fa­chen. Die klare Straf­fung von Inhal­ten ver­mei­det beste­hende Redun­dan­zen und Zer­fa­se­run­gen von Inhal­ten bei der redak­tio­nel­len Erstel­lung. Das glei­che gilt für eine Reihe von neuen Content-​​Präzisierungen (z.B. Berichts­gren­zen, Umgang mit „Off-GRI-Topic“-Themen oder Begriffs­de­fi­ni­tio­nen). Und schließ­lich wird der erwar­tete Umgang mit inhalt­li­chen Pflicht­be­stand­tei­len aber auch Lücken kla­rer for­mu­liert. All­ge­mein begrüßt wird die neue Unter­schei­dung der bei­zu­brin­gen­den Infor­ma­tio­nen nach Pflicht­an­for­de­run­gen („shall“), Emp­feh­lun­gen („should“) oder „Gui­dance” (deren Ver­wen­dung auch nur optio­nal ist). In jedem Stan­dard erleich­tert eine vor­an­ge­stellte Über­sicht die Navi­ga­tion zwi­schen den Optio­nen. Die bis­he­ri­gen zehn „sec­tor dis­clo­sures“ für aus­ge­wählte Bran­chen sind fortan kein Pflicht­be­stand­teil der Stan­dards mehr, sol­len aber als „Ori­en­tie­rung“ Berück­sich­ti­gung finden.

Unüber­seh­bar ist dabei das Bestre­ben von GRI über die­sen Ansatz eine bes­sere Ver­zah­nung mit beste­hen­den Stan­dards des finan­cial und non-​​financial Reportings (Inte­gra­ted Reporting Frame­work (IIRC), SASB Stan­dards etc.) zu erlangen.

Eine wich­tige und mög­li­cher­weise sport­li­che Neue­rung erwar­tet die Bericht­er­stat­ter bei der Mate­ria­li­täts­ana­lyse. Wir erin­nern uns: Eine Wesent­lich­keits­ma­trix soll seit G3 die wesent­li­chen inhalt­li­chen Hand­lungs­fel­der der Nach­hal­tig­keits­pra­xis von Orga­ni­sa­tio­nen auf­zei­gen. Dabei wer­den in einem kar­te­si­schen Koor­di­na­ten­sys­tem die aus Sta­ke­hol­der­sicht wesent­li­chen Hand­lungs­fel­der gegen die aus Unter­neh­mens­sicht wesent­li­chen Hand­lungs­fel­der abge­tra­gen. Diese Dar­stel­lung hat schon in vie­len Unter­neh­men zu zahl­rei­chen Dis­kus­sio­nen geführt. Mit Fra­gen wie: „Warum steht der Arbeits­schutz unten links?“ und lei­der auch einer Unfä­hig­keit, die Aus­sage die­ser Matrix hin­rei­chend zu plau­si­bi­li­sie­ren, sah sich ver­mut­lich so man­cher Bericht vor einem frü­hen Aus. Und was machen die GRI Stan­dards? Sie haben die gewünschte Dar­stel­lung so modi­fi­ziert, dass das Unter­neh­men nun seine mög­li­chen Wir­kun­gen auf rele­vante Aspekte sei­ner Geschäfts­tä­tig­keit betrach­ten muss. Hier muss sich zei­gen, wie man in der Pra­xis damit umgeht. Ange­sichts der unter­neh­mens­po­li­ti­schen Sen­si­bi­li­tä­ten hätte man sich gewünscht, für die Mate­ria­li­täts­be­trach­tung eine gänz­lich andere Her­an­ge­hens­weise zu for­mu­lie­ren. Hier gilt wei­ter­hin, dass man treff­lich dar­über dis­ku­tie­ren wird, was wesent­lich ist oder nicht.

Es wird sich jetzt zei­gen müs­sen, ob die Stan­dards die Akzep­tanz der GRI-​​Richtlinien unter deut­schen Unter­neh­men ver­bes­sern wird oder der Nach­hal­tig­keits­be­richt­er­stat­tung sogar einen neuen Schub ver­lei­hen kann. Der bestim­mende Reporting­trend bleibt die Inte­grierte Bericht­er­stat­tung – künf­tig mit Unter­stüt­zung der Standards.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.