Corporate Responsibility Reporting: Konzeption


Von Andreas Severin

Noch bis weit in die Neun­zi­ger Jahre hin­ein fehlte es Unter­neh­men an einem kla­ren Bezugs­rah­men für die inhaltlich-​​konzeptionelle Struk­tur ihrer Berichte. Der Leit­fa­den des Insti­tuts für öko­lo­gi­sche Wirt­schafts­för­de­rung galt vie­len zwar als über­am­bi­tio­niert, konnte aber in Deutsch­land als „heim­li­cher Stan­dard“ prak­tisch kaum igno­riert wer­den. Erst 1997 hat sich dies mit dem Ent­ste­hen der Glo­bal Reporting Initia­tive (GRI) geän­dert. Die gegen­wär­tige dritte Gene­ra­tion der Reporting Gui­de­lines (G3) benennt Bericht­er­stat­tungs­prin­zi­pien zu Wesent­lich­keit, Ein­be­zie­hung von Sta­ke­hol­dern oder zu Ver­gleich­bar­keit. Außer­dem for­mu­liert sie kon­krete Erwar­tun­gen an die Offen­le­gung spe­zi­fi­scher Anga­ben und Daten.

Papier oder Pixel

In Fach­krei­sen hat sich die Erkennt­nis durch­ge­setzt, dass digi­tale For­mate wesent­li­che Vor­teile zur Ver­tie­fung von Berichts­in­hal­ten auf­wei­sen. So las­sen sich die kom­ple­xen inhalt­li­chen Bezie­hun­gen wesent­lich bes­ser in einer Hyper­text­struk­tur auf­be­rei­ten. Und auch mit den ein­schlä­gi­gen Tools didak­tisch bes­ser visua­li­sie­ren. Kaum eines der gro­ßen, im Reporting erfah­re­nen Unter­neh­men lässt es sich daher neh­men, seine Bericht­er­stat­tung heute auch inten­siv online zu beglei­ten. Dabei han­delt es sich vor allem um Infor­ma­tio­nen, die den Print­be­richt ergän­zen oder Ein­zel­as­pekte herausstellen.

Titelseite

Um Unter­neh­men den Ein­stieg in die Berichts­pra­xis zu erleich­tern, hat cross­re­la­ti­ons einen Leit­fa­den zum Nach­hal­tig­keits­re­porting  zusam­men­ge­stellt.  Der Leit­fa­den kann kos­ten­los unter reporting(at)crossrelations.de bestellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.