Corporate Responsibility Reporting: Grafik


Von Andreas Severin

Print ist noch lange nicht tot: Der Trend zum Online-​​Reporting setzt sich immer stär­ker durch. Es wird aber noch eine Weile dau­ern, bis der klas­si­sche, gedruckte Bericht vom „Stand­bein“ auf das „Spiel­bein“ wech­selt. Und das hat gute Gründe: Der Print-​​Bericht spielt, vor­aus­ge­setzt er hat nicht mehr als etwa 80 Sei­ten, seine Vor­teile gegen­über aus­schließ­li­chem Online-​​Reporting sicht­bar aus. Er ist hand­lich, über­sicht­lich, klar geglie­dert und in sich abgeschlossen.

Vom ers­ten Betrach­ten des Berichts bis zum Platz im Regal gibt es daher eine Reihe von Gestal­tungs­prin­zi­pien, die dem Lese­fluss die­nen und zur mehr­ma­li­gen Lek­türe ani­mie­ren. Neben einer ein­präg­sa­men Cover­ge­stal­tung und einem Inter­esse stei­gern­den Ein­stieg aus Text und Bild, sorgt vor allem eine redu­zierte und klare Rubri­zie­rung für Über­sicht und Strin­genz der ange­bo­te­nen Inhalte. Unter­schied­li­che opti­sche Gewich­tun­gen im Sei­ten­lay­out schaf­fen Anker­punkte und unter­stüt­zen den Lesefluss.

Titelseite

Um Unter­neh­men den Ein­stieg in die Berichts­pra­xis zu erleich­tern, hat cross­re­la­ti­ons einen Leit­fa­den zum Nach­hal­tig­keits­re­porting zusam­men­ge­stellt.  Der Leit­fa­den kann kos­ten­los unter reporting(at)crossrelations.de bestellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.