DLG-Lebensmitteltage diskutieren „Brennpunkt Lebensmittelkommunikation“


Von Andreas Severin

Wenn sich in die­sem Jahr am 17. und 18. Sep­tem­ber die Lebens­mit­tel­bran­che zu den 7. DLG-Lebens­mit­tel­ta­gen in Darm­stadt ein­fin­det, wer­den sich die rund 600 Ver­tre­ter aus For­schung und Pra­xis mit einem bri­san­ten The­ma befas­sen: Im Mit­tel­punkt der zwei­tä­gi­gen Ver­an­stal­tung ste­hen die zuneh­men­den The­ma­ti­sie­run­gen von Pro­dukt­kri­sen und Her­stel­ler­ver­ant­wor­tung sowie das damit ver­bun­de­ne Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ver­hal­ten.

Miss­trau­en und Kon­flik­te schei­nen zuse­hends die Bezie­hun­gen zwi­schen Ver­brau­chern und  Poli­tik einer­seits sowie den Pro­du­zen­ten und Händ­lern von Lebens­mit­teln ande­rer­seits zu belas­ten. Dabei ist allen klar: Wie kaum ein ande­res Gut benö­ti­gen Lebens­mit­tel und deren Her­stel­ler das Ver­trau­en der Kun­den.

Neue Anfor­de­run­gen an die Trans­pa­renz von Pro­dukt und Pro­duk­ti­on, die Repu­ta­ti­on des Unter­neh­mens hin­ter dem Pro­dukt und die Kon­fron­ta­ti­on mit Ver­brau­cher­or­ga­ni­sa­tio­nen set­zen die Lebens­mit­tel­wirt­schaft zuneh­mend unter Kom­mu­ni­ka­ti­ons­druck. Wel­che Erwar­tun­gen haben Ver­brau­cher heu­te an Lebens­mit­tel und Pro­dukt­in­for­ma­tio­nen? In wel­chem Maße tra­gen Inter­net­por­ta­le wie „Lebens­mit­tel­klar­heit und Wahr­heit“, das neue Ver­brau­cher­infor­ma­ti­ons­recht und Clean-Label-Stra­te­gi­en zur Auf­klä­rung oder aber auch zur Ver­un­si­che­rung bei? Was müs­sen Unter­neh­men ler­nen, um dem kom­mu­ni­ka­ti­ven Druck, den Online-Kam­pa­gnen und das Soci­al web erzeu­gen, stand­hal­ten zu kön­nen?

Eine Podi­ums­dis­kus­si­on wird sich am 18. Sep­tem­ber 2012 ab 11 Uhr mit die­sen Fra­ge­stel­lun­gen befas­sen. Zur Ein­füh­rung wird Johan­nes Dorn für das Markt­for­schungs­in­sti­tut Rhein­gold Ein­bli­cke in die psy­cho­lo­gi­sche Funk­ti­on von Ver­trau­en und Qua­li­täts­ver­spre­chen geben. Außer­dem wird Gün­ther Nes­sel von der Agen­tur tas­te die Ergeb­nis­se der aktu­el­len DLG-Stu­die zu Lebens­mit­tel­kom­mu­ni­ka­ti­on und Ver­brau­cher­er­war­tun­gen vor­stel­len. Für cross­re­la­ti­ons wird Andre­as Seve­rin zu der Dis­kus­si­on bei­tra­gen und auf­zei­gen, wie sich Unter­neh­men mit der rich­ti­gen Hal­tung und einer pro­fes­sio­nel­len Sys­te­ma­tik auf die nächs­te Pro­dukt- oder Ver­trau­ens­kri­se vor­be­rei­ten kön­nen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.