Gute Pressebilder: optische und inhaltliche Kriterien


Von agenturadmin

Ein Pres­se­bild ist für die Medi­en dann beson­ders inter­es­sant, wenn es ein unge­wöhn­li­ches oder neu­es Motiv zeigt, die­ses anders dar­stellt als bereits gewohnt, dabei ver­blüfft, oder durch eine beson­de­re Ästhe­tik besticht. Sehr wir­kungs­vol­le Moti­ve sind natür­lich Men­schen, ins­be­son­de­re in Hand­lun­gen und Betriebs­ab­läu­fen - etwa der Arbei­ter, der gera­de ein neu­es Pro­dukt mon­tiert, oder der Arzt, der einen Pati­en­ten mit einem neu­en Gerät unter­sucht.

Das Wesent­li­che zei­gen

Das Foto soll­te Infor­ma­tio­nen trans­por­tie­ren. Sehr gute Bil­der erzäh­len sogar eine klei­ne Geschich­te zum The­ma. Bei der Aus­wahl des Motivs muss ich mich auf das zen­tra­le Motiv kon­zen­trie­ren, es soll­te nicht klein und unbe­deu­tend im Hin­ter­grund erschei­nen. Unwich­ti­ges weg­las­sen oder unscharf hal­ten, lau­tet die Devi­se.

Eine eige­ne Bil­der­welt

Gera­de bei Eigen­pu­bli­ka­tio­nen und vor allem auf der Unter­neh­mens­web­site kann ich eine Cor­po­ra­te Image­ry schaf­fen, eine Bil­der­welt des Unter­neh­mens. Beson­ders effek­tiv sind dafür Moti­ve, die die Betrach­ter bewusst oder unter­be­wusst mit dem Unter­neh­men in Ver­bin­dung brin­gen und anhand derer sie das Unter­neh­men wie­der­erken­nen. Dafür ist es wich­tig, for­ma­le Vor­ga­ben zu ent­wi­ckeln und dem Foto­gra­fen an die Hand zu geben, zum Bei­spiel Leit­far­ben, ein Logo und ande­re Gestal­tungs­kon­stan­ten.

Viel­falt lohnt sich

Bei vie­len Jour­na­lis­ten jedoch kom­men sol­che Fotos, ins­be­son­de­re mit auf­fäl­li­gen Wer­be­bot­schaf­ten, nicht gut an. Ande­re jedoch suchen Bil­der aus der Cor­po­ra­te Image­ry. Daher lohnt es sich, meh­re­re unter­schied­li­che Moti­ve bereit­zu­hal­ten, jeweils als Quer- und Hoch­for­mat, mit Über­sichts- und Detail­bil­dern.

Jedes Pres­se­bild braucht natür­lich auch eine Bild­un­ter­schrift (BU), die erklärt, was auf dem Foto zu sehen ist. Im Ide­al­fall erzählt sie eine kur­ze Geschich­te zum Bild­in­halt. Sind die abge­bil­de­ten Per­so­nen das zen­tra­le Motiv, etwa bei einem Por­trät oder einer Grup­pen­auf­nah­me des Vor­stands, soll­te die BU zu jeder Per­son den Vor- und Zuna­men sowie die Funk­ti­on im Unter­neh­men nen­nen. Außer­dem soll­te die Bild­un­ter­schrift den Inha­ber des Copy­rights ange­ben, das kann das Unter­neh­men oder der Foto­graf sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.