Erfolgreiche Premiere der Dortmunder E-Mobilitätstage

Netzwerken und Nutzen standen im Mittelpunkt


Von agenturadmin
Dortmund will unter anderem mit dem Projekt „ELMO“ Vorreiter für Elektromobilität in Deutschland sein. (Foto: Stadt Dortmund/Stefanie Kleemann)

Dort­mund will unter ande­rem mit dem Pro­jekt „ELMO“ Vor­rei­ter für Elek­tro­mo­bi­li­tät in Deutsch­land sein.
(Foto: Stadt Dortmund/​Stefanie Klee­mann)

Zahl­rei­che Netz­werk­ver­an­stal­tun­gen und eine gro­ße E-Fahr­zeug­flot­te auf dem Frie­dens­platz, die zu Pro­be­fahr­ten ein­lud: die Dort­mun­der E-Mobi­li­täts­ta­ge fei­er­ten am 4. und 5. Sep­tem­ber erfolg­reich Pre­mie­re. Mit dem „Dia­log E“ hat­te die Wirt­schafts­för­de­rung Dort­mund gemein­sam mit den Initia­ti­ven „Der Inno­va­ti­ons­stand­ort“ und „InDie Regi­on­Ruhr“ Wirt­schaft und Wis­sen­schaft zum Aus­tausch ein­ge­la­den. „Nach einem etwas zähen Start macht Dort­mund einen guten Job“, hob Johan­nes Bau­er­dick, im NRW-Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um für Elek­tro­mo­bi­li­tät zustän­dig, in sei­ner Begrü­ßung her­vor. „Mitt­ler­wei­le ist Dort­mund eine Vor­zei­ge­stadt in Sachen E-Mobi­li­tät.“ Bau­er­dick beton­te, dass Elek­tro­mo­bi­li­tät ein zen­tra­les  Anlie­gen der NRW-Lan­des­re­gie­rung sei. „Im Rah­men des Mas­ter­plans Elek­tro­mo­bi­li­tät sind bis 2015 mehr als 100 Mil­lio­nen Euro im Haus­halt ein­ge­plant.“

Auch Tho­mas Eller­kamp, stell­ver­tre­ten­der Geschäfts­füh­rer der Wirt­schafts­för­de­rung, sieht Dort­mund wie auch das Ruhr­ge­biet ins­ge­samt auf einem guten Weg. „Wir sind mit erfolg­rei­chen Pro­duk­ten als Modell­re­gi­on erkenn­bar“, so Eller­kamp, der damit ins­be­son­de­re auf zwei Pro­jek­te abziel­te: ELMO, das für „Elek­tro­mo­bi­le Urba­ne Wirt­schafts­ver­keh­re“ steht und unter Feder­füh­rung des Fraun­ho­fer IML durch­ge­führt wird sowie „metro­po­le E“, das pra­xis­ori­en­tiert den groß­flä­chi­gen Ein­satz von Elek­tro­fahr­zeu­gen in der Metro­pol­re­gi­on Ruhr erprobt. Bei­des sind soge­nann­te „Leucht­turm­pro­jek­te“ des Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­te­ri­ums und wer­den von dort geför­dert.

Wei­ter­hin ist Dort­mund Teil des „Green­Ci­ties“-Netz­werk, einer Initia­ti­ve des Net­work of Auto­mo­ti­ve Excel­lence (NoAE), die sich mit Mobi­li­täts­kon­zep­ten für den urba­nen Raum befasst. cross­re­la­ti­ons unter­stützt NoAE kom­mu­ni­ka­tiv und hat­te u.a. die Medi­en­ar­beit, einen Mar­ke­ting-Work­shop und die Erstel­lung von Vide­os für den Inter­na­tio­na­len Pro­jekt­tag im April über­nom­men.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.