Erst in Gemeinschaft blüht das Gehirn so richtig auf“

Der Neurowissenschaftler Henning Beck zu den Erfolgsfaktoren präventiver Arbeitssicherheitskommunikation


Von Jörn Becker

Safety Days, Sicherheits-​​Parcours, Pla­kat­kam­pa­gnen oder sogar die Thea­ter­bühne in der Kan­tine – Unter­neh­men bespie­len ein brei­tes Reper­toire an Instru­men­ten, wenn es darum geht, Mit­ar­bei­ter zur Beach­tung von Arbeits­si­cher­heits­re­geln zu gewin­nen. Tat­säch­lich gel­ten an vie­len Arbeits­plät­zen orga­ni­sa­to­ri­sche und tech­no­lo­gi­sche Mit­tel als weit­ge­hend aus­ge­reizt. Im Mit­tel­punkt steht heute weit­hin die Her­aus­for­de­rung, mit prä­ven­ti­ven Ange­bo­ten auf das sicher­heits­be­zo­gene Ver­hal­ten von Mit­ar­bei­tern Ein­fluss zu neh­men. Das erweist sich aller­dings als harte Nuss. Denn beim Arbeits­schutz geht es um die Beach­tung von Regeln und das Ler­nen von Ver­hal­tens­wei­sen und damit um Ziele, die bei den meis­ten Men­schen nicht unbe­dingt auf ein lust­vol­les Feed­back sto­ßen. Wo also muss man anset­zen, um Men­schen zu moti­vie­ren, Neues zu ler­nen, Dinge anders zu sehen und sich schließ­lich anders zu ver­hal­ten? Klar ist immer­hin, dass Kom­mu­ni­ka­tion eine Schlüs­sel­rolle dabei spielt. Wir woll­ten es genauer wis­sen und haben uns von  dem Neu­ro­wis­sen­schaft­ler und Hirn­for­scher Hen­ning Beck ein­mal erklä­ren las­sen, wie unser Gehirn mit Kom­mu­ni­ka­ti­ons­an­ge­bo­ten zum Thema Arbeits­si­cher­heit eigent­lich umgeht.

Herr Dr. Beck, wie schnell ver­an­kert sich eine Bot­schaft dau­er­haft im Gehirn? Oder anders for­mu­liert: Ist es eine Frage der Dauer eines Kom­mu­ni­ka­ti­ons­an­ge­bots, zum Bei­spiel einer Kam­pa­gne, um das Bewusst­sein für die The­ma­tik nach­hal­tig zu erhöhen?

Das Gehirn kann man­che Dinge schon nach einem ein­zi­gen Mal dau­er­haft spei­chern. Vor­aus­set­zung dafür ist: Es muss neu und anders sein und emo­tio­nal auf­re­gen, am bes­ten mit einem posi­ti­ven Gefühl. So ein Aha-​​Moment kann dann den Start­schuss geben, damit man sein Ver­hal­ten nach­hal­tig über­denkt. Die­sen Start­im­puls kann man anschlie­ßend mit klei­nen Maß­nah­men wirk­sam am Lau­fen halten.

Wie wich­tig ist Abwechs­lung in der Kom­mu­ni­ka­tion, um ein dau­er­haf­tes Inter­esse zu erreichen?

Für erfolg­rei­che Kom­mu­ni­ka­tion gibt es zwei Grund­re­geln: Sie sollte viel­fäl­tig und per­sön­lich sein. Je abwechs­lungs­rei­cher der Infor­ma­ti­ons­aus­tausch, desto bes­ser bleibt die Bot­schaft hän­gen. Am bes­ten nutzt man also unter­schied­li­che Medien, ver­wen­det Bil­der, Texte, Filme – und per­sön­li­chen Aus­tausch. Denn für das Gehirn gibt es nichts Span­nen­de­res als mit ande­ren Men­schen zusam­men zu sein. Das per­sön­li­che Gespräch, der mensch­li­che Kon­takt ist immer noch die beste Methode um Inter­esse zu erzeu­gen und dau­er­haft eine Bot­schaft zu ver­an­kern. 

Wie muss dem­nach eine gute Kam­pa­gne für Arbeits­si­cher­heit auf­ge­baut sein?
Zum einen setzt sie auf starke Bil­der, mit denen sich die Mit­ar­bei­ter iden­ti­fi­zie­ren kön­nen. Unser Gehirn nimmt wich­tige Infor­ma­tio­nen am bes­ten auf, wenn sie in guten Geschich­ten statt­fin­den. Gute Geschich­ten, das sind oft­mals viele Worte, die man lesen muss. Ein Bild sagt jedoch bekannt­lich mehr als 1000 Worte und lässt sich dabei auch noch schnell erfassen.

Zum ande­ren sollte die Kam­pa­gne ein Wir-​​Gefühl erzeu­gen, das dazu bei­trägt, dass die Bot­schaf­ten in den Köp­fen hän­gen blei­ben. Denn das Gehirn blüht in Gemein­schaft erst so rich­tig auf. Durch die Anspra­che aller Mit­ar­bei­ter fühlt sich der Ein­zelne als Teil einer Gemein­schaft. Er bekommt das Gefühl, die Leit­li­nien für den Arbeits­schutz nicht nur für sich, son­dern auch für andere anzuwenden.

Kön­nen wich­tige The­men wie Arbeits­si­cher­heit über spie­le­ri­sches Ler­nen, heute ist auch von „Serious Games“ die Rede, ver­mit­telt wer­den? Wer­den auf diese Weise erlernte Infor­ma­tio­nen vom Gehirn tat­säch­lich auch bes­ser abgespeichert?

Im Spiel kön­nen wir gefahr­los Dinge aus­pro­bie­ren und so viel unge­zwun­ge­ner ler­nen. Das Spiel schafft einen geschütz­ten Ort, an dem wir uns mehr trauen und so typi­sche Lern­hem­mun­gen abbauen: Spie­len moti­viert und ist oft von einem star­ken per­sön­li­chen Aus­tausch geprägt. Das hilft uns, neue Hand­lun­gen schnell zu ver­ste­hen. Spie­len allein reicht zwar nicht, um Dinge umfas­send zu ler­nen. Aber sie bie­ten eine tolle und abwechs­lungs­rei­che Ergän­zung zum übli­chen Fortbildungs-​​ und Lernprogramm.

Stich­wort Rou­tine am Arbeits­platz. Ist sie nun eher Freund oder Feind der der Arbeits­si­cher­heit? Sowohl als auch. Aus neu­ro­bio­lo­gi­scher Sicht han­delt es sich bei Rou­ti­nen um Abkür­zun­gen, die sich das Gehirn baut, um erlernte und ver­in­ner­lichte Abläufe mit weni­ger Auf­wand durch­zu­füh­ren. Als geüb­ter Auto­fah­rer müs­sen wir uns bei­spiels­weise nicht mehr auf das Schal­ten und Len­ken kon­zen­trie­ren. Wir fah­ren so gese­hen auto­ma­ti­siert. Das strengt uns weni­ger an.

Das ist einer­seits gut, birgt aber ande­rer­seits auch Risi­ken, da wir dann nicht immer die not­wen­dige Auf­merk­sam­keit an den Tag legen. Ein Bei­spiel dafür wäre die Fahrt von der Arbeit nach Hause. Wenn man sich beim Ein­par­ken wun­dert, wie man über­haupt hier­her­kam, fuhr man rou­ti­niert, aber damit eben auch geis­tes­ab­we­send – und damit unsi­cher – heim.

Wie kann man der Unauf­merk­sam­keit ent­ge­gen­wir­ken?
Es reicht aus, vor Beginn einer bekann­ten Hand­lung kurz inne­zu­hal­ten und es sich bewusst zu machen, dass nun eine neue Routine-​​Situation beginnt. Sei es vor dem Anle­gen der Arbeits­klei­dung oder vor dem ers­ten Hand­griff am oder mit dem Arbeits­ge­rät. Wenn wir uns wis­sent­lich in eine Rou­tine bege­ben, bleibt die Auf­merk­sam­keit erhal­ten, das Unfall­ri­siko aber sinkt.

 

Über unse­ren Experten:

Hen­ning Beck wurde 1983 an der süd­hes­si­schen Berg­straße gebo­ren und stu­dierte Bio­che­mie in Tübin­gen. Nach sei­nem Diplom pro­mo­vierte er an der dor­ti­gen Gra­duate School of Cel­lu­lar & Mole­cu­lar Neu­ro­sci­ence. Er arbei­tete an der Uni­ver­sity of Cali­for­nia in Ber­ke­ley, publi­ziert regel­mä­ßig in der Wirt­schafts­wo­che und im GEO-​​Magazin und hält Vor­träge und Work­shops zu The­men wie „Neu­ro­bio­lo­gie und Krea­ti­vi­tät“. Hen­ning Beck lebt in Frank­furt und ist am dor­ti­gen Scene Gram­mar Lab tätig. Im Februar 2017 erschien bei Han­ser sein neu­es­tes Buch „Irren ist nütz­lich“, in dem er auf­zeigt, warum es die Denk­feh­ler des Gehirns sind, die uns schließ­lich weiterbringen.

Wir lieben Lebensmittel? Nein, wir fürchten sie!

Warum die Erzeuger von Lebensmitteln mutiger kommunizieren müssen.


Von Andreas Severin

 

© Pixabay

© Pix­a­bay

Ein Plä­do­yer von Andreas Severin

Repor­ter des WDR bekom­men bri­san­tes Film­ma­te­rial zuge­spielt. Dar­auf ist zu sehen, wie Fleisch, das auf dem Boden liegt, auf­ge­nom­men und wie­der auf den Zer­le­ge­tisch gewor­fen wird. Die Jour­na­lis­ten wer­fen den Recher­cheap­pa­rat an und sto­ßen auf einen gro­ßen Geflü­gel­pro­du­zen­ten, der zu den Kun­den des Zer­le­ge­be­triebs gehört. Mit­ar­bei­ter bestä­ti­gen anonym die schmut­zige Pra­xis, ein Lebens­mit­tel­sach­ver­stän­di­ger bekräf­tigt deren Unzu­läs­sig­keit und schließ­lich fin­det sich noch ein Vete­ri­när­amt, das mit­teilt, dass diese Vor­würfe schon seit Mona­ten akten­kun­dig sind. Die Story ist jetzt rund, hält sich noch ein paar Tage in den Top-​​Nachrichten und die Repor­ter eilen zum nächs­ten Scoop. Zurück bleibt – Schaden.

Wei­ter­le­sen →

Prüfstand für den Ernstfall

Wie sich Lebensmittelproduzenten auf mögliche Produktkrisen vorbereiten


Von Jörn Becker
© pexel.com

© pexels.com

Hol­ger K. hat ein Pro­blem. Seit weni­gen Stun­den weiß sein Unter­neh­men, ein nie­der­säch­si­scher Wurst­pro­du­zent, von dem Ver­dacht, dass die Geflügel-​​Mettwurst des Unter­neh­mens mit Sal­mo­nel­len kon­ta­mi­niert sein könnte. Die Behör­den erwar­ten inner­halb von zwei Stun­den eine Stel­lung­nahme des Unter­neh­mens. Zusam­men mit dem eilig ein­be­ru­fe­nen Kri­sen­stab macht sich K. daran, über die mitt­ler­weile bekannte Char­gen­num­mer des Pro­duk­tes den Produktions-​​ und Lie­fer­weg nach­zu­voll­zie­hen. In der Vor­be­rei­tung eines mög­li­chen Pro­dukt­rück­ru­fes gilt es jetzt dring­lichst her­aus­zu­fin­den, ob sich noch Ware unter der Kon­trolle des Unter­neh­mens befin­det und gesperrt wer­den kann und der anste­hende Pro­dukt­rück­ruf somit regio­nal ein­ge­grenzt wer­den kann.

Wei­ter­le­sen →

Halb-​​sicher gibt es nicht!

Wie Unternehmen mit mangelhaften Produkten umgehen müssen


Von Heike Malinowski
© KWG Rechtsanwälte

© KWG Rechtsanwälte

Höchste Pro­dukt­qua­li­tät zu jeder Zeit – ein Ziel, das wohl jedes Unter­neh­men anstrebt. Doch auch für den Fall eines Man­gels sollte sich ein Betrieb gut vor­be­rei­ten, um grö­ße­ren Scha­den abzu­wen­den. Im Inter­view erklärt Rechts­an­walt Dr. Mar­kus Grube von der Kanz­lei für Lebensmittel-​​ und Ver­brauchs­gü­ter­recht, KWG Rechts­an­wälte, wor­auf es im Ernst­fall ankommt.

Wei­ter­le­sen →

Menetekel Lebensmittelwarnung

Wie sich der Kommunikationsdruck auf die Produzenten von Lebensmitteln erhöht


Von Andreas Severin
© lebensmittelwarnung.eu

© lebensmittelwarnung.eu

148 Lebens­mit­tel wur­den 2016 zurück­ge­ru­fen - etwa 50 Pro­zent mehr als im Vor­jahr. Das geht aus Zah­len des Bun­des­amts für Ver­brau­cher­schutz und Lebens­mit­tel­si­cher­heit (BVL) her­vor, die Ende März von der Funke-​​Gruppe ver­öf­fent­licht wurde. Das wäre eine signi­fi­kante, gut 50-​​prozentige Stei­ge­rung gegen­über den knapp 100 in 2015 zurück­ge­ru­fe­nen Lebensmitteln.

Wei­ter­le­sen →

Eingreifen, bevor die Emotionen hochkochen

Der Einsatz von Social Media Monitoring bei Lebensmittelkrisen


Von Nicole Grohs
© Cogia

CI Emo­tion Radar © Cogia

Lebens­mit­tel­kri­sen ent­wi­ckeln für Pro­du­zen­ten und den Han­del eine immer bedroh­li­chere und zuneh­mend schwe­rer zu kon­trol­lie­rende Eigen­dy­na­mik. Mit ein Grund hier­für sind die sozia­len Netz­werke, über die sich Nach­rich­ten heute rasan­ter denn je ver­brei­ten. Dabei bleibt es jedoch sel­ten bei den anfäng­li­chen Fak­ten. Fehl­in­for­ma­tio­nen, Gerüchte, Schuld­zu­wei­sun­gen amal­ga­mie­ren zu einem Nar­ra­tiv, dem nur noch schwer mit Fak­ten zu begeg­nen ist. Aus Sicht der Unter­neh­men gilt es daher, dro­hende The­ma­ti­sie­run­gen so früh zu erken­nen, dass über prä­ven­tive Maß­nah­men oder aktive Kri­sen­kom­mu­ni­ka­tion in die Aus­brei­tungs­dy­na­mik ein­ge­grif­fen wer­den kann. Doch dazu braucht es aktu­elle Infor­ma­tio­nen, die als Aus­gangs­punkt einer erfolg­rei­chen Inter­ven­tion die­nen kön­nen. Ein Social Media Moni­to­ring Tool, wie es Cogia intel­li­gence anbie­tet, kann dabei wert­volle Dienste leisten.

Wei­ter­le­sen →

Die, die Wörter mit Fingerspitzen auf Goldwaagen legen

Über die enorme Verantwortung der Dolmetscher auf dem G20-Gipfel


Von Andreas Severin
Große Sprachvielfalt beim Treffen der G20

Große Spra­chen­viel­falt beim Tref­fen der G20 © shutterstock

Wenn am Don­ners­tag die Staats­chefs der 20 wich­tigs­ten Industrie-​​ und Schwel­len­län­der zusam­men­kom­men, um die gro­ßen Her­aus­for­de­run­gen der Welt­po­li­tik zu ver­han­deln, dann wird sich zei­gen müs­sen, ob die Regie­ren­den und ihre Reden­schrei­ber die rich­ti­gen Worte fin­den. Eine Schlüs­sel­rolle vor Ort wird wie­der ein­mal den Dol­met­schern zukom­men, dar­un­ter pro­fi­lierte Mit­glie­der des Ver­bands der Kon­fe­renz­dol­met­scher (VKD).  Rund um das Gip­fel­ge­sche­hen wer­den die Exper­ten des füh­ren­den Ver­bands für die rei­bungs­lose Ver­stän­di­gung sor­gen. Sie müs­sen Höchst­leis­tun­gen voll­brin­gen, sei es bei den gro­ßen Anspra­chen im Ple­num oder in klei­nen Ver­hand­lungs­run­den. Denn hier wer­den Worte sprich­wört­lich auf die Gold­waage gelegt und jede Unacht­sam­keit kann den Fort­gang der Ver­hand­lun­gen erschweren.

Noch herrscht Schweigen...

Noch herrscht Schwei­gen… © Tina Conrad

Bei Fest­re­den oder auch Gesprä­chen im klei­nen Rah­men wird häu­fig  kon­se­ku­tiv über­setzt. Län­gere Rede­ab­schnitte wer­den also zeit­ver­setzt anhand von Noti­zen in die Spra­che des Zuhö­ren­den über­setzt. Bei den gro­ßen Gesprächs­run­den oder Dis­kus­sio­nen im Ple­num jedoch sind die Dol­met­scher – für die Ver­an­stal­tungs­teil­neh­mer in der Regel unsicht­bar – in spe­zi­el­len Kabi­nen tätig und über­tra­gen die Rede­bei­träge simul­tan. Dies stellt höchste Anfor­de­run­gen an die men­tale Kapa­zi­tät, die Kon­zen­tra­tion, die Erfah­rung, das Fach­wis­sen und auch das Fin­ger­spit­zen­ge­fühl der Dol­met­scher.  Sie müs­sen kon­ti­nu­ier­lich und mit gerings­tem Zeit­ver­satz den gespro­che­nen Aus­gangs­text in die Ziel­spra­che über­füh­ren. Poli­ti­ker und ihre Art zu spre­chen machen einem die­sen Job auch nicht unbe­dingt ein­fa­cher. In weni­gen Sekun­den müs­sen Inhalte ver­stan­den, Emo­tio­nen erkannt und Bot­schaf­ten ver­mit­telt wer­den. Dafür reicht es nicht aus, das poli­ti­sche Voka­bu­lar zu beherr­schen. Ein Dol­met­scher muss immer auch auf der Höhe des The­mas sein, die poli­ti­schen Codes und Abkür­zun­gen ver­ste­hen. Eine inten­sive Vor­be­rei­tung auf Dis­kus­si­ons­in­halte und auch auf die Poli­ti­ker, die über­setzt wer­den müs­sen, gehört daher ebenso zum Job.

...aber für die WHO ist es der drittstressigste Job der Welt (c) Tina Conrad

…aber für die WHO ist es der dritt­stres­sigste Job der Welt © Tina Conrad

Auch wenn die Exper­ten des VKD mit dem Ter­rain hoch­ka­rä­ti­ger Ver­an­stal­tun­gen in Poli­tik, Wirt­schaft, Sport und Kul­tur ver­traut sind, ist eine Ver­an­stal­tung wie der G20-​​Gipfel immer noch etwas Beson­de­res. Die Welt blickt ab heute mit hohen Erwar­tun­gen und kri­ti­schem Blick auf das Gesche­hen in Ham­burg. Bei allen poli­ti­schen Unstim­mig­kei­ten müs­sen nicht unbe­dingt auch noch sprach­li­che hin­zu­kom­men. Und wenn am kom­men­den Sams­tag die Kame­ras und Mikro­fone abge­baut sind, wer­den viel­leicht noch eine ganze Weile die dort gespro­che­nen und klug gedol­metsch­ten Worte die poli­ti­schen Schlag­zei­len bestimmen.

Verbraucher müssen wieder Vertrauen gewinnen

Die CleanSmoke Coalition lud Hersteller und Händler der Lebensmittelbranche zu ihrem ersten Kongress nach Frankfurt.


Von Karsten Pohl
©crossrelations brandworks

Andreas Seve­rin beim Cle­anS­moke Coali­tion Con­gress in Frank­furt am Main

Ein umwelt­scho­nen­des Räu­cher­ver­fah­ren soll in Europa bekannt gemacht wer­den. Obwohl es schon seit 60 Jah­ren exis­tiert, ken­nen es immer noch nur wenige. Das muss sich ändern.

Die Ver­brau­cher – also wir alle – gal­ten für die Indus­trie lange Zeit als rela­tive Kon­stante. Anspruchs­voll zwar, aber zuver­läs­sig und aus­re­chen­bar. Kein Wun­der, müs­sen wir doch alle kau­fen. Zumin­dest, wenn es ums Essen und Trin­ken geht. Doch mitt­ler­weile, das bele­gen Stu­dien, ste­hen die Kon­su­men­ten dem Ange­bot vie­ler Lebens­mit­tel zuneh­mend skep­tisch gegen­über. Zu oft ist ihr Ver­trauen in den letz­ten Jah­ren miss­braucht wor­den: Gam­mel­fleisch, EHEC, Sal­mo­nel­len, Lis­te­rien… die Liste der Lebens­mit­tel­skan­dale ließe sich belie­big fort­set­zen. Doch auch wenn die Bran­che mit Trans­pa­renz und Dialog-​​Offensiven dage­gen hält – die Ver­brau­cher wol­len lie­ber klare Bot­schaf­ten oder Sie­gel. Zudem spielt die Mei­nung Drit­ter eine immer wich­ti­gere Rolle, weil die von Indus­trie und Han­del ange­bo­te­nen Infor­ma­tio­nen vom Kun­den nur schwer auf ihren Wahr­heits­ge­halt zu prü­fen sind.

Wei­ter­le­sen →

Wir dürfen die Betriebswirte nicht verlieren“

Ein Gespräch mit dem Unternehmensberater und Businessplan-Experten Christoph Nieberding darüber, warum Gründer mit guten Ideen an schlechten Businessplänen scheitern können.


Von Heike Malinowski
©Christoph Nieberding

©Chris­toph Nieberding

Chris­toph Nie­ber­ding hat als Finanz­chef eines Tech-​​Dax-​​Unternehmens viele Jahre Busi­ness­pläne gesich­tet. Er weiß, wel­che gro­ßen Hoff­nun­gen Grün­der in digi­ta­len Zei­ten daran knüp­fen und er kennt den nüch­ter­nen Blick der Investoren.

Wei­ter­le­sen →

Checkliste: So bringen Sie Ihren Businessplan zum Sprechen

Zehn Prüfsteine für den Businessplan, den jeder versteht.


Von Christoph Nieberding
©pexels.com

©pexels.com

Mit Per­sön­lich­keit, Authen­ti­zi­tät und Ver­ständ­lich­keit las­sen sich wich­tige Ver­trau­ens­punkte sam­meln. Unsere Check­liste zeigt Entre­pre­neu­ren, wor­auf sie ach­ten müs­sen, wenn sie Kapi­tal­ge­ber über­zeu­gen wollen.

Wei­ter­le­sen →

Der Businessplan – ein Kommunikations-​​instrument mit Potenzial

Warum es an der Zeit ist, ein klassisches Instrument der Unternehmensführung an die Bedingungen der digitalen Transformation anzupassen.


Von Andreas Severin
©Christoph Nieberding

©Chris­toph Nieberding

Wer hätte das gedacht? Die meis­ten Grün­der, die mit inno­va­ti­ven Ideen auf den Markt drän­gen, sehen kei­nen Nut­zen in Busi­ness­plä­nen. Das zei­gen jün­gere Stu­dien. Danach benö­ti­gen nur weni­ger als ein Drit­tel der Unter­neh­mens­grün­dun­gen einen Busi­ness­plan zur Unter­neh­mens­fi­nan­zie­rung. Ent­spre­chend ist die Stim­mung in sozia­len Netz­wer­ken und Grün­der­zir­keln: Krea­tive Grün­der wür­den abge­schreckt, Busi­ness­pläne seien ein Relikt aus der alten Wirt­schafts­welt und wür­den das, was sie ermög­li­chen sol­len, eher zer­stö­ren. Und über­haupt: Sind wahre Entre­pre­neure nicht viel­mehr dem Künst­ler wesens­ver­wandt? Doch bei allem Kla­gen gilt wei­ter­hin: Ohne Busi­ness­plan gibt es keine Inves­to­ren und auch kein insti­tu­tio­nel­les Geld! Ob Grün­dungs­för­de­rung oder Pri­vate Equity – wer Geld inves­tiert, möchte sehen, ob die Grün­der in der Lage sind, die kom­ple­xen Abhän­gig­kei­ten ihres Geschäfts­mo­dells zu beschrei­ben, für die Zukunft mit Annah­men zu rech­nen und mit dem ihnen anver­trau­ten Geld ver­ant­wor­tungs­voll umzugehen.

Wei­ter­le­sen →

CSR Berichtspflicht

EU-Richtlinie: Wie geht es weiter?


Von Andreas Severin
© pixabay

© pix­a­bay

Reporting-​​ und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ver­ant­wort­li­che deut­scher Unter­neh­men befin­den sich immer noch in War­te­stel­lung. Es ist 2017 und eigent­lich soll­ten sie ihr Reporting längst auf die Anfor­de­run­gen der seit drei Jah­ren vor­lie­gen­den EU-​​Richtlinie (2014/​95/​EU) zur nicht-​​finanziellen Bericht­er­stat­tung von Unter­neh­men aus­ge­rich­tet haben. Und eigent­lich hätte diese CSR-​​Richtlinie bis zum 6. Dezem­ber 2016 auch in deut­sches Recht umge­setzt wer­den müs­sen. Ab März 2017 soll das nun end­lich erfol­gen und damit erst­mals die Nach­hal­tig­keits­be­richt­er­stat­tung durch den Gesetz­ge­ber regu­liert sein. Große Unter­neh­men müs­sen dann künf­tig aus­führ­li­cher über nicht-​​finanzielle Aspekte berich­ten. Dazu zäh­len Anga­ben über Arbeitnehmer-​​, Sozial-​​ und Umwelt­be­lange, Ach­tung der Men­schen­rechte und die Bekämp­fung von Kor­rup­tion. Trotz der Ver­zö­ge­rung soll es dabei blei­ben, das neue Recht auf Geschäfts­jahre anzu­wen­den, die nach dem 31.12.2016 beginnen.

Aber sind nun alle Unklar­hei­ten besei­tigt? Lange beglei­te­ten Unsi­cher­hei­ten über den Gel­tungs­be­reich der Richt­li­nie die Vor­be­rei­tun­gen. Wel­che Unter­neh­men sind betrof­fen? Was ist mit den Unter­neh­men von „öffent­li­chem Inter­esse“ gemeint? Wieso wird zwi­schen kapi­tal­markt­ori­en­tier­ten und sons­ti­gen Unter­neh­men unter­schie­den? Bis zuletzt blie­ben viele Bestim­mun­gen des Gesetz­ent­wur­fes umstritten.

Wei­ter­le­sen →