Bunt gegen Grau. Wie apetito Leben in den Nachhaltigkeitsbericht bringt


Von Andreas Severin

Wer sich die Trends in der Nach­hal­tig­keits­be­richt­erstat­tung anschaut, wird fest­stel­len, dass zwei wesent­li­che Ent­wick­lun­gen die Cha­rak­te­ris­tik bestim­men: Nach­hal­tig­keits­be­rich­te wer­den einer­seits digi­ta­ler und inter­ak­ti­ver und ermög­li­chen den Nut­zern einen schnel­le­ren und effek­ti­ve­ren Zugang zu aktu­el­len Infor­ma­tio­nen, vor allem aber auch deut­lich mehr an Inter­ak­tio­nen mit dem berich­ten­den Unter­neh­men. Gleich­zei­tig sehen wir, vor allem bei gro­ßen Unter­neh­men, einen ver­stärk­ten Trend zu inte­grier­ten oder kom­bi­nier­ten Berich­ten und damit einer zuneh­men­den Kon­ver­genz von Nach­hal­tig­keits- und Geschäfts­be­richt. Die­ses „Stream­li­ning“ des Repor­tings bil­det zwar den not­wen­di­gen inte­grier­ten Blick auf Geschäfts­zie­le und –pro­zes­se ab, hat sich aber in den meis­ten Fäl­len noch kei­nem ein­heit­li­chen Stan­dard unter­wor­fen. Bei den meis­ten Berich­ten erkennt man statt­des­sen, dass die Hand­schrift und Her­an­ge­hens­wei­se an den nicht-finan­zi­el­len Bericht zuneh­mend dem Cha­rak­ter des Geschäfts­be­richts ange­gli­chen wird. Das ist scha­de und eine Fokus­sie­rung auf die (über­wie­gend insti­tu­tio­nel­len) Ziel­grup­pen des finan­ci­al repor­tings ver­schenkt wich­ti­ge Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Ver­trau­ens­po­ten­zia­le bei ande­ren klas­si­schen Sta­ke­hol­dern der Nach­hal­tig­keits­be­richt­erstat­tung. Vie­les, was hier in den letz­ten Jah­ren ent­stan­den ist, mag den damit zusätz­lich befass­ten Wirt­schafts­prü­fern und Ana­lys­ten Spaß machen, sol­che Blei- und Fak­ten­wüs­ten bie­ten aber ande­ren Ziel­grup­pen kei­nen lebens­na­hen Ein­blick mehr in den unter­neh­me­ri­schen All­tag nach­hal­tig­keits­ori­en­tier­ten Han­delns. Wer sei­ne Nach­hal­tig­keits­leis­tung bei Geschäfts­part­nern, NGOs, den eige­nen Mit­ar­bei­tern oder sogar gegen­über Kun­den pro­fi­lie­ren möch­te, soll­te tun­lichst einst­wei­len auf einen eigen­stän­di­gen Nach­hal­tig­keits­be­richt set­zen. Aber auch bei die­sen bil­det sich eine erkenn­ba­re For­ma­li­sie­rung der Berichts­pra­xis her­aus. Über 80 Pro­zent der Berich­te ori­en­tie­ren sich an füh­ren­den Repor­ting­stan­dards und tra­gen ohne Zwei­fel zur gewünsch­ten Ver­gleich­bar­keit bei. Unbe­merkt von der (Fach-)Öffentlichkeit indes dro­hen kom­mu­ni­ka­ti­ve Qua­li­tä­ten mehr und mehr ein­ge­eb­net zu wer­den. Unter­neh­mens­kul­tur, Iden­ti­fi­ka­ti­ons­the­men der Mit­ar­bei­ter, Abbil­dun­gen von Men­schen, Visua­li­sie­run­gen von Zusam­men­hän­gen und Daten und schließ­lich Geschich­ten, die Nach­hal­tig­keit aus der Abs­trak­ti­on in ein rea­les Erle­ben über­füh­ren kön­nen, sind inhalt­li­che Man­gel­wa­re gewor­den. Die bun­te Viel­falt der Nach­hal­tig­keit weicht zuse­hends dem Ein­heits­grau der Con­trol­ler und Regu­lie­rer.

Dass man sol­chen Trends auch eine muti­ge Alter­na­ti­ve ent­ge­gen­set­zen kann, ohne die qua­li­ta­ti­ve „Wesent­lich­keit“ des Berichts­ge­halts zu schwä­chen, zeigt unser Kun­de ape­ti­to in sei­ner aktu­el­len Nach­hal­tig­keits­be­richt­erstat­tung. Der Ver­pfle­gungs­spe­zia­list aus Rhei­ne, geprägt von den Wer­ten eines mit­tel­stän­di­schen Fami­li­en­un­ter­neh­mens, hat sei­ne Nach­hal­tig­keits­pra­xis nicht nur in eine geleb­te Unter­neh­mens­kul­tur über­führt, son­dern schafft das Kunst­stück, eine Bericht­erstat­tung zu rea­li­sie­ren, die höchs­ten inter­na­tio­na­len Stan­dards genügt (Glo­bal Com­pact, GRI Stan­dards, Sustainab­le Deve­lop­ment Goals), die­se aber gleich­zei­tig ver­ständ­lich und höchst unter­halt­sam prä­sen­tiert. Was hier ent­stan­den ist, ist ein ful­mi­nan­ter Ein­blick in eine unter­neh­me­ri­sche Pra­xis, die, von der Beschaf­fung der Roh­stof­fe über die Lie­fer­ket­te bis hin zum „Tisch­gast“, kei­nen Ver­ant­wor­tungs­as­pekt aus­klam­mert und dem es dabei den­noch gelingt, über span­nen­de Geschich­ten und gelun­ge­ne, far­ben­fro­he Visua­li­sie­run­gen selbst auf die sonst eher drö­gen The­men der Nach­hal­tig­keits­be­richt­erstat­tung Appe­tit zu machen. Es bleibt zu hof­fen, dass die­ser Ansatz Schu­le macht und auch in der beim The­ma Nach­hal­tig­keits­be­richt­erstat­tung immer noch sehr zurück­hal­ten­den Lebens­mit­tel­bran­che vie­le ande­re Unter­neh­men ermun­tert, sich die­ser The­ma­tik kom­mu­ni­ka­tiv offen­si­ver zuzu­wen­den.

Bei der dritten Ausgabe des TecTalks stand das Thema "Extended Realities" im Fokus. (Bild: crossrelations)

TecTalk #3: So erweitert Augmented Reality den industriellen Horizont


Von Berit Leinwand

Archi­tek­ten erschaf­fen Bau­wer­ke, die man sehen und anfas­sen kann. Pro­gram­mie­rer hin­ge­gen ent­wer­fen kom­plett neue Wel­ten für die Gaming-Com­mu­ni­ty. Und Com­pu­ter Gene­ra­ted Image­ry – kurz CGI – haucht sogar den visio­närs­ten Film­ide­en Leben ein. Eine ganz neue Spe­zi­es von Archi­tek­ten gibt es im Bereich Aug­men­ted Rea­li­ty (AR): Sie kre­ieren vir­tu­el­le Bil­der, um die­se dann in die rea­le Welt ein­zu­spei­sen, und brin­gen so Sci­ence-Fic­tion in unse­ren All­tag. Von der inno­va­ti­ven Tech­no­lo­gie pro­fi­tie­ren schon jetzt zahl­rei­che Indus­tri­en. Einen Blick hin­ter die AR-Kulis­sen gewähr­ten die Refe­ren­ten der drit­ten Aus­ga­be unse­res Tec­Talks Digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on. Wei­ter­le­sen →

Einfach Auflegen ist so retro“ – Einfach drollige Spots raushauen aber leider auch.


Von Andreas Severin

 

Wie die Arbeitsschutzkampagne der DGUV den Einstieg in das Thema „Kommunikation“ versemmelt.

 

Eine Kri­tik von Andre­as Seve­rin

Ohne Zwei­fel ist die Deut­sche Gesetz­li­che Unfall­ver­si­che­rung (DGUV) einer der wich­tigs­ten Play­er, wenn es um den betrieb­li­chen Arbeits­schutz geht. Ihre Maß­nah­men sowie deren For­schung auf dem Gebiet der Prä­ven­ti­on von Arbeits­un­fäl­len, Berufs­krank­hei­ten und arbeits­be­ding­ten Gesund­heits­ge­fah­ren fin­den deutsch­land­weit in allen Betrie­ben und in der Poli­tik hohe Beach­tung. Das For­schungs­wis­sen des ange­glie­der­ten, nicht min­der renom­mier­ten Insti­tuts für Arbeit und Gesund­heit (IAG) trägt weit über die Lan­des­gren­zen zu einem ver­bes­ser­ten Arbeits­schutz bei.

Mit­te Okto­ber fiel auf der Fach­mes­se „A+A“ in Düs­sel­dorf der offi­zi­el­le Start­schuss für die neue DGUV-Prä­ven­ti­ons­kam­pa­gne „komm­mit­mensch – Sicher. Gesund. Mit­ein­an­der“. An die­ser Kam­pa­gne unter dem Dach des Spit­zen­ver­bands Deut­sche Gesetz­li­che Unfall­ver­si­che­rung (DGUV) betei­li­gen sich zahl­rei­che wei­te­re Ver­bän­de und Insti­tu­tio­nen.

Wei­ter­le­sen →

Die Maschine denkt schneller – aber wir sind schlauer


Von Karsten Pohl

Der 2. Tec­Talk Digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on nahm Künst­li­che Intel­li­genz und maschi­nel­les Ler­nen ins Visier

Siri und Ale­xa hei­ßen die ers­ten Pro­mis der Sze­ne. Eini­ger­ma­ßen geräusch­los sind sie in vie­le Haus­hal­te ein­ge­zo­gen und unter­stüt­zen mit klei­nen Online-Dienst­leis­tun­gen den All­tag der Bewoh­ner. Dass mit den bei­den Sprach­as­sis­ten­tin­nen von Apple und Ama­zon gleich­zei­tig auch Künst­li­che Intel­li­genz (KI) und maschi­nel­les Ler­nen (ML) Teil des Fami­li­en­le­bens wur­den, rea­li­sie­ren die meis­ten eher noch nicht. „ KI“, das hört sich für vie­le bei uns wohl auch immer noch eher nach Sci­ence Fic­tion als nach All­tag an. Das passt ins Bild, gilt Deutsch­land doch auch nicht gera­de als Pio­nier auf die­sem Gebiet. Mitt­ler­wei­le aber ver­geht kaum ein Tag, ohne dass von KI die Rede ist. Intel­li­gen­te Autos, intel­li­gen­te Tele­fo­ne, intel­li­gen­te Com­pu­ter und intel­li­gen­te Über­wa­chungs­sys­te­me - sie bestim­men zuneh­mend unser täg­li­ches Leben. Die Fähig­kei­ten von Maschi­nen und Sys­te­men, mensch­li­ches Ver­hal­ten nach­zu­ah­men, nimmt rasant Fahrt auf und dringt in immer neue Berei­che vor. Ob in der Medi­zin, im Han­del, im Haus­halt oder im Ver­kehr - über­all ist die KI auf dem Vor­marsch. Der Sie­ges­zug intel­li­gen­ter Gerä­te scheint heu­te unauf­halt­bar.

Auf­re­gen­de neue Tech­no­lo­gi­en und deren Bedeu­tung für die Kom­mu­ni­ka­ti­ons­pra­xis, das mach­ten KI und ML denn auch zu einem span­nen­den The­men­feld für die zwei­te Aus­ga­be des „Tec­Talk Digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on“. cross­re­la­ti­ons und der Indus­trie 4.0-Spezialist ITQ hat­ten für den 19. Sep­tem­ber Unter­neh­mer, Wis­sen­schaft­ler und Füh­rungs­kräf­te ins Duis­bur­ger Tec-Cen­ter ein­ge­la­den, um sich mit­ein­an­der in schon ein­ge­spielt locke­rer Atmo­sphä­re von zwei aus­ge­wie­se­nen Exper­ten „auf­schlau­en“ zu las­sen. Dabei war zu erwar­ten, dass auch die Gäs­te schon eini­ges an eige­nem Know-how ein­zu­brin­gen hat­ten.

Wei­ter­le­sen →

Ich sehe was, was du nicht siehst

1. TecTalk Digitale Transformation wirft einen Blick auf die Zukunft der Datenvisualisierung


Von Andreas Severin

Wenn Daten das Öl des 21.Jahrhunderts sind, dann wird die Fähig­keit, die­se zu ana­ly­sie­ren und visu­ell abzu­bil­den zur Königs­dis­zi­plin der neu­en Raf­fi­ne­ri­en. Bal­ken- und Tor­ten­dia­gram­me à la Excel sind zwar bequem zu erzeu­gen, kön­nen aber immer weni­ger die Rea­li­tä­ten in Zei­ten von Big Data befrie­di­gend abbil­den. Pro­jek­te und bis­wei­len gan­ze Geschäfts­mo­del­le ste­hen zuneh­mend vor der Her­aus­for­de­rung gro­ße Daten­men­gen und damit ver­bun­de­ne Kom­ple­xi­tä­ten visu­ell auf­zu­lö­sen. Die Bedarfs­fel­der für Infor­ma­ti­ons­de­sign in Unter­neh­men sind dabei viel­fäl­tig und rei­chen vom Con­trol­ling über die Pro­duk­ti­on bis hin zum Custo­mer Manage­ment.

Wei­ter­le­sen →

Schau hin, was dein Kumpel macht“

Die Arbeitsschutzkampagne der RAG wurde für den Internationalen Deutschen PR-Preis nominiert


Von Jörn Becker

Die Arbeits­schutz­kam­pa­gne der RAG

Nach der Ver­lei­hung des „För­der­prei­ses der Berufs­ge­nos­sen­schaft Roh­stof­fe und Che­mi­sche Indus­trie (BG RCI)“ in der Kate­go­rie „Prä­ven­ti­ons­kul­tur“ 2017, der Ver­lei­hung des „Deut­schen Arbeits­schutz­prei­ses 2017“ und der Prä­sen­ta­ti­on auf dem Welt­kon­gress „Safe­ty & Health at Work 2017“ in Sin­ga­pur, hat unse­re mit der RAG ent­wi­ckel­te Arbeits­schutz­kam­pa­gne „SICHERHEIT! – Denk dar­an, bevor Du los­legst.“ nun auch den „Inter­na­tio­na­len Deut­schen PR-Preis 2018“ in der Kate­go­rie „Inter­ne Kom­mu­ni­ka­ti­on, Chan­ge und Trans­for­ma­ti­on“ gewon­nen. Mit Hil­fe der auf drei Jah­re ange­leg­ten Kam­pa­gne konn­te bereits nach nur einem Jahr die Unfall­kenn­zif­fer bei der RAG auf ein his­to­ri­sches Tief gesenkt und die Arbeit der Kum­pel noch etwas siche­rer gemacht wer­den.

Es steckt so unglaub­lich viel Herz­blut und Enga­ge­ment aller Betei­lig­ten in die­ser Kam­pa­gne, dass man nur sagen kann: Die­se Kam­pa­gne hat es ver­dient! Wir freu­en uns rie­sig.

Im Sprachnebel der Transformation

Nicola Karnick über die Notwendigkeit, mit der Digitalisierung auch zu neuen sprachlichen Bildern zu finden


Von agenturadmin

Ein Gast­bei­trag von Nico­la Kar­nick  (www.textundposition.de)
Bild: Hans Blos­sey, 2013

Mana­ger haben der­zeit kei­nen leich­ten Job. Die digi­ta­len Umwäl­zun­gen raf­fen gan­ze Geschäfts­mo­del­le und noch dazu das tra­di­tio­nel­le Füh­rungs­ver­ständ­nis dahin. Der Rol­len­wech­sel zum agi­len Lea­der schürt zugleich Erwar­tun­gen an eine neue Art der Kom­mu­ni­ka­ti­on. Doch das Reden über den Tech­no­lo­gie- und Kul­tur­wan­del droht sich in All­ge­mein­plät­zen zu ver­lie­ren.

Sie ste­hen ohne Kra­wat­te oder gar im Hoo­die auf der Büh­ne, las­sen sich bereit­wil­lig von Ihren Mit­ar­bei­tern duzen und geben sich über­haupt sehr pro­gres­siv. Aber wenn es dar­um geht, die Digi­ta­li­sie­rung und ihre Knack­punk­te in Wor­te zu klei­den, wir­ken die Füh­rungs­fi­gu­ren der Wirt­schaft weder fort­schritt­lich noch son­der­lich ein­falls­reich. Wer sich anhört, wie Vor­stän­de und Geschäfts­füh­rer über das Neue spre­chen, das da in die Welt und auf ihre Unter­neh­men zukommt, stößt auf die immer­glei­chen Wen­dun­gen. Da wird gebets­müh­len­ar­tig der „Wan­del als Chan­ce“ beschwo­ren, die „ergrif­fen“ und „mutig gestal­tet“ wer­den muss. Digi­ta­le Inno­va­tio­nen wer­den „vor­an­ge­trie­ben“ in dafür eigens aus­ge­grün­de­ten „Labs“ und „Hubs“. Nicht zu ver­ges­sen das ein­hel­li­ge Cre­do, sich eine „agi­le“ oder ger­ne auch „Start-up-Kul­tur“ ver­pas­sen zu wol­len.

Wei­ter­le­sen →

crossrelations proudly presents: E-Mobility auf der 50. Essen Motor Show

Sonderschau „E-Mobilität & Smart City“ zeigt Modellneuheiten und Mobilitätslösungen


Von Andreas Severin

Der BMW i3 S von eShare.one - Foto: Rai­ner Schimm/©MESSE ESSEN GmbH

Wenn am 1. Dezem­ber die Essen Motor Show ihre Tore zum 50. Mal öff­net, ist auch cross­re­la­ti­ons brand­works mit am Start des Jubi­lä­ums­e­vents. Zusam­men mit unse­rem lang­jäh­ri­gen Part­ner, dem E-Mobi­li­ty- und Car­sha­ring-Pio­nier Andre­as Alle­brod, von eShare.one und Ruhr­au­to-e, sind wir Gast­ge­ber der Son­der­show „E-Mobi­li­tät & Smart City“.  Auf über 500 Qua­drat­me­tern wer­den wir die nach­hal­ti­gen Neu­hei­ten der  Auto­her­stel­ler prä­sen­tie­ren, dar­un­ter die 2018er E-Autos von BMW, Nis­san Renault, Hyun­dai, Kia, Opel, Smart und Toyo­ta. Gefrag­te Hin­gu­cker wer­den zwei­fels­oh­ne die drei aktu­el­len Model­le des US-Her­stel­lers Tes­la sein, die noch nicht ein­mal auf der dies­jäh­ri­gen IAA zu sehen waren. Eine Beson­der­heit der dies­jäh­ri­gen Son­der­schau wird die Ein­bet­tung der Modell­pa­ra­de in eine „Smart City“-Umgebung sein. Wir zei­gen, wie sich in Zukunft Fahr­zeu­ge mit alter­na­ti­ven Antrie­ben in inno­va­ti­ve städ­ti­sche Mobi­li­täts­mo­del­le ein­bin­den las­sen. Dazu wer­den Inno­gy, Uni­per und ande­re Aus­stel­ler ihre Bei­trä­ge zur Stadt der Zukunft vor­stel­len.

Wei­ter­le­sen →

Erst in Gemeinschaft blüht das Gehirn so richtig auf“

Der Neurowissenschaftler Henning Beck zu den Erfolgsfaktoren präventiver Arbeitssicherheits-kommunikation


Von Jörn Becker

Safe­ty Days, Sicher­heits-Par­cours, Pla­kat­kam­pa­gnen oder sogar die Thea­ter­büh­ne in der Kan­ti­ne – Unter­neh­men bespie­len ein brei­tes Reper­toire an Instru­men­ten, wenn es dar­um geht, Mit­ar­bei­ter zur Beach­tung von Arbeits­si­cher­heits­re­geln zu gewin­nen. Tat­säch­lich gel­ten an vie­len Arbeits­plät­zen orga­ni­sa­to­ri­sche und tech­no­lo­gi­sche Mit­tel als weit­ge­hend aus­ge­reizt. Im Mit­tel­punkt steht heu­te weit­hin die Her­aus­for­de­rung, mit prä­ven­ti­ven Ange­bo­ten auf das sicher­heits­be­zo­ge­ne Ver­hal­ten von Mit­ar­bei­tern Ein­fluss zu neh­men. Das erweist sich aller­dings als har­te Nuss. Denn beim Arbeits­schutz geht es um die Beach­tung von Regeln und das Ler­nen von Ver­hal­tens­wei­sen und damit um Zie­le, die bei den meis­ten Men­schen nicht unbe­dingt auf ein lust­vol­les Feed­back sto­ßen. Wo also muss man anset­zen, um Men­schen zu moti­vie­ren, Neu­es zu ler­nen, Din­ge anders zu sehen und sich schließ­lich anders zu ver­hal­ten? Klar ist immer­hin, dass Kom­mu­ni­ka­ti­on eine Schlüs­sel­rol­le dabei spielt. Wir woll­ten es genau­er wis­sen und haben uns von  dem Neu­ro­wis­sen­schaft­ler und Hirn­for­scher Hen­ning Beck ein­mal erklä­ren las­sen, wie unser Gehirn mit Kom­mu­ni­ka­ti­ons­an­ge­bo­ten zum The­ma Arbeits­si­cher­heit eigent­lich umgeht.

Wei­ter­le­sen →

Wir lieben Lebensmittel? Nein, wir fürchten sie!

Warum die Erzeuger von Lebensmitteln mutiger kommunizieren müssen.


Von Andreas Severin

 

© Pixabay

© Pixabay

Ein Plä­doy­er von Andre­as Seve­rin

Repor­ter des WDR bekom­men bri­san­tes Film­ma­te­ri­al zuge­spielt. Dar­auf ist zu sehen, wie Fleisch, das auf dem Boden liegt, auf­ge­nom­men und wie­der auf den Zer­le­ge­tisch gewor­fen wird. Die Jour­na­lis­ten wer­fen den Recher­che­ap­pa­rat an und sto­ßen auf einen gro­ßen Geflü­gel­pro­du­zen­ten, der zu den Kun­den des Zer­le­ge­be­triebs gehört. Mit­ar­bei­ter bestä­ti­gen anonym die schmut­zi­ge Pra­xis, ein Lebens­mit­tel­sach­ver­stän­di­ger bekräf­tigt deren Unzu­läs­sig­keit und schließ­lich fin­det sich noch ein Vete­ri­när­amt, das mit­teilt, dass die­se Vor­wür­fe schon seit Mona­ten akten­kun­dig sind. Die Sto­ry ist jetzt rund, hält sich noch ein paar Tage in den Top-Nach­rich­ten und die Repor­ter eilen zum nächs­ten Scoop. Zurück bleibt – Scha­den.

Wei­ter­le­sen →

Prüfstand für den Ernstfall

Wie sich Lebensmittelproduzenten auf mögliche Produktkrisen vorbereiten


Von Jörn Becker
© pexel.com

© pexels.com

Hol­ger K. hat ein Pro­blem. Seit weni­gen Stun­den weiß sein Unter­neh­men, ein nie­der­säch­si­scher Wurst­pro­du­zent, von dem Ver­dacht, dass die Geflü­gel-Mett­wurst des Unter­neh­mens mit Sal­mo­nel­len kon­ta­mi­niert sein könn­te. Die Behör­den erwar­ten inner­halb von zwei Stun­den eine Stel­lung­nah­me des Unter­neh­mens. Zusam­men mit dem eilig ein­be­ru­fe­nen Kri­sen­stab macht sich K. dar­an, über die mitt­ler­wei­le bekann­te Char­gen­num­mer des Pro­duk­tes den Pro­duk­ti­ons- und Lie­fer­weg nach­zu­voll­zie­hen. In der Vor­be­rei­tung eines mög­li­chen Pro­dukt­rück­ru­fes gilt es jetzt dring­lichst her­aus­zu­fin­den, ob sich noch Ware unter der Kon­trol­le des Unter­neh­mens befin­det und gesperrt wer­den kann und der anste­hen­de Pro­dukt­rück­ruf somit regio­nal ein­ge­grenzt wer­den kann.

Wei­ter­le­sen →